Adventskonzert 11. Dezember 2022

Bericht und Bilder von Holger Hachenburger zu unserem Adventskonzert am Sonntag, dem 11. Dezember 2022 um 14:30 Uhr in unsere Pfarrkirche St. Maria-Magdalena   

Musikverein und Gesangsverein spenden Teilerlös aus Adventskonzert

Reichelsheim (hh). “Das Hospiz Wetterau wird auf dem Gelände der Johanneskirche in Bad Nauheim gebaut und bietet 10 Plätze für Schwerstkranke und Sterbende“, erläutert Stefan Fuchs. Der Vorsitzende des Fördervereins Hospiz Wetterau e.V. traf sich mit Christel Gast und Helmut Weitz in Dorn-Assenheim zur Übergabe einer 400 €–Spende. Die Führung des Gesangverein Concordia und des Musikverein Harmonie hatten sich für diesen Anlass ein aktuelles Projekt ausgedacht: die Unterstützung von Menschen auf den letzten Schritten ihres Lebens.

Traditionell unterstützen beide Vereine mit einem Teil des Erlöses aus dem Adventskonzert karitative Einrichtungen wechselweise in der Stadt Reichelsheim und darüber hinaus im Wetteraukreis. Diesmal kamen, so Weitz, Dank des erfreulich guten Konzertbesuchs 1100 € zusammen, der verbliebene Betrag fließt in die Jugendarbeit beider Vereine.

Die geplante Einrichtung ist das erste stationäre Hospiz in der Wetterau. Auch die Stadt Reichelsheim wurde Ende 2021 Mitglied des Vereins. Schließlich müssen 5 % der laufenden Betriebskosten über Spenden erbracht werden. So sei “eine würdige Sterbebegleitung in einem Wohnumfeld bei medizinisch pflegerischer Betreuung möglich.“ Und Fuchs ergänzt: “Wichtig ist dabei auch die Betreuung der Angehörigen.“

Bericht in der Wetterauer Zeitung am 17.12.2022 WZ-Bericht_Holger

Vielfältige Freude auf Christi Geburt

Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Maria Magdalena Dorn-Assenheim

Reichelsheim (hh). “Ihr habt das Gespür, was die Leute hören mögen“, schwärmte ein Zuhörer nach dem Adventskonzert von Gesangverein Concordia und Musikverein Harmonie. Das Lob galt auch Chorleiter Tobias Lipka und Dirigent Andreas Schmidt. Beide hatten festliche Chor- und Instrumentalmusik mit temperamentvollen Arrangements zu einem ansprechenden Mosaik zusammengeführt. Und so lautet denn auch die Devise zurücklehnen und genießen.

Virtuos und filigran mit dem Gespür für die Klangfarben einer zweimanualigen Orgel bereicherte Kantor Dr. Ralf Schäfer den Nachmittag. Nach einer festlichen und zugleich tänzerischen Hallelujah-Suite brachte er mit ausgewählten Variationen von Morgen kommt der Weihnachtsmann das Instrument vielfältig zur Geltung: vom leisesten Register in Moll bis zur kraftvollen Intonation im furiosen Finale.

“Mein Chor hat ein Faible für alpenländische Musik“, verriet Lipka nach einem Stop bei den Schürzenjägern und den Kastelruther Spatzen. Mit einer fein abgestimmten Satztechnik erzählten die Sänger eine berührende Geschichte voller Sehnsucht und Fantasie. Bei Weihnachten wie’s früher war fehlten nur noch krosse Plätzchen. Das ewige Lied hingegen handelt von der Stillen Nacht, das Lipka mit der gleichnamigen Weise kombinierte. Dabei zeigte die Concordia in den hohen Passagen des vierstimmigen Satzes Könner-Qualitäten.

Später begleitete Lipka die Sopranistin Antonia Finkeldey am Klavier. Das eingespielte Team präsentierte sich mit einer gefühlvollen Piano-Version der Ballade Have Yourself a Little Christmas.

Danach wurde es mal klassisch, mal swingend. Mit dem Weihnachtsstern und der Nacht von Bethlehem lies der Chor die besondere Atmosphäre der Heiligen Nacht spürbar werden. Dabei profitierte das Klangbild zur Freude des Publikums von der Kooperation mit der Beienheimer Eintracht. Deren Sänger unterstützten drei Lieder, was den Chorleiter ins schwärmen brachte: “Der ganze Auftritt, das ganze Zusammenspiel, das war fantastisch.“

Mit Soli auf für den Verein teils untypischen Instrumenten übernahm die Harmonie. Filigran navigierte Dietmar Mittig seine F–Tuba weit über das hinaus, was ein Tubist landläufig leistet. Sein Bekenntnis Für Theresa zeigte sich in einem bemerkenswerten Tonumfang und spielerisch flotten Passagen. Zudem beeindruckte das Zusammenspiel des Leitmotivs mit Jazzelementen in den einzelnen Registern.

Auch die Ballade Carrickfergus weiß ein Blasorchester vor neue Aufgaben zu stellen. Dazu nehme man einen Schuss Irland, eine Prise Jazz, mische dies symphonisch und harmonisiere die einzelnen Instrumentalstimmen untereinander. Solist Michael Dönges ist im Verein eine Bank und gab diesmal mit dem Euphonium den Takt vor. So erklang das Stück voller und schöner, was der Dirigent nach einer Erläuterung gefragt kommentierte: “Das kann ich nicht beschreiben, das muss man gehört haben.“

Die Freude über Christi Geburt kennt viele Facetten. Mit Marys Boy Child und jeder Menge Percussion zauberte die Harmonie zunächst die Karibik mit Calypso-Flair ins Kirchenschiff. Im Bigband Sound folgten das andächtige Adeste Fidelis, ein hoffnungsvolles Gloria gepaart mit leuchtenden Kinderaugen, die sich über eine Muh, eine Mäh oder eine Täterätätä freuen. Beim festlichen O Sanctissima schließlich verknüpften die Musiker barocke Fragmente geschickt mit der Melodie des O du fröhliche.

Mit Popmusik der achtziger Jahre bog die Harmonie schwungvoll in die Schlussgerade. Das fetzige Merry Christmas everyone von Shakin‘ Stevens traf den Geschmack des Publikums: das swingte begeistert mit und forderte lautstark eine Zugabe.

10.12.2022 / Holger Hachenburger

Sommerkonzert in Bad Salzhausen

Am 19. Juni 2022 haben wir am Sonntag-Nachmittag bei 33 Grad das Sommerkonzert gespielt. Es ist knapp drei Jahre her, am 1. September 2019, dass wir dort aufgetreten sind.

Es war klar, dass bei diesen tropischen Temperaturen nicht so viele Zuhörer wie sonst üblich, unserem Konzert zuhörten. Doch wir hatten ein aufmerksames Publikum, dass nicht mit Beifall sparte und dem unsere Musik gefallen hat. Wir konnten den Gästen einige neue Stücke präsentieren: Perger Polka, Heimatliebe, Gloria Patri, Nessaja und den Montana-Marsch.

Schreck am Sonntagvormittag: Unser Dirigent Andreas Schmidt kann wegen Corona nicht dirigieren. Wir hatten Glück, dass Sascha Mistetzky kurzfristig für ihn einsprang und uns souverän durch die Musikstücke führte. Dafür ihm einen ganz großen Dank! Und er hat, wie auch noch einige Musiker, über 90 Minuten lang die direkte Sonne abbekommen.

Advents- und Weihnachtslieder am 4. Advent

Leider war ein Adventskonzert in der aktuellen Situation nicht möglich. Aber wir haben die Menschen in unserem Dorf am 4. Adventssonntag (19.12.) bei sehr schönem Wetter mit Advents- und Weihnachtsliedern erfreut.

Von 14 Uhr bis kurz nach Vier haben wir an sechs Stellen im Dorf viele Advents- und Weihnachtslieder von „Macht hoch die Tür“ bis „O du fröhliche“ gespielt. Zum ersten Mal waren auch Bläserweisen aus den Alpen mit den Liedern „A‘ besundane Zeit“ und „O Maria wie gefährlich“ dabei. Leider haben dazu die Berge und der Schnee gefehlt.

Wir hatten mehr Zuhörer als wir erwarten konnten und haben viel Applaus und Lob für unsere Musik bekommen. Uns Musiker_innen hat es viel Spaß gemacht, wieder zusammen Musik zu machen und für die Menschen im Dorf zu spielen.

Ausflug in den Opelzoo

Gruppenbild zum Abschluss des Ausflugs der jungen Musikerinnen und Musiker in den Opelzoo. Das Bild hat Jugendleiter Marius Münch geknipst.

Sie waren wohl mit die Ersten an diesem Samstag im Opelzoo. In bester Stimmung begannen die jungen Musiker ihren Rundgang im Opelzoo und blieben erstmal bei den Ziegen, Lamas und Kamelen hängen. Eine hat sogar einige ihrer Frühstücks-Karotten zum Füttern der hungrigen Ziegen geopfert. „Die schlafen ja noch!“ Das musste die Gruppe bei einigen Gehegen feststellen, wenn trotz intensiver Suche kein Tier zu sehen war. Das konnte jedoch die gute Laune der munteren Jungmusiker nicht mindern. Auch wegen der vielen Späße, die auf dem Rundgang untereinander gemacht wurden. Besonders unser Jugendleiter musste einiges aushalten. Auch der hessische Löwe forderte großes Geschick beim Besteigen seines breiten aber sehr glatten Rückens. Nach einem ausgiebigen Frühstück nahe den Elefanten wurde der Rundweg fortgesetzt und keine Tiergruppe ausgelassen. Leider war das Kamelreiten, auf das sich einige gefreut hatten, wegen Corona nicht möglich. Nach dem Zoobesuch war der gemeinsame Ausflug noch nicht zu Ende. In der Heimat angekommen, unterhielten sich die Jungmusiker prächtig mit einigen Spielen. Nach der vielen Bewegung hat die Pizza toll geschmeckt. Fazit: Den jungen Musikern hat’s viel Spaß gemacht und die Betreuer waren müde.

„Wo geht’s lang?“ Der Jugendleiter ist gefordert.
„Wir haben Hunger!“ Frühstückspause am Elefantengehege.
Smalltalk beim Frühstück
Es gab immer was zum Lachen!
Der zahme aber glatte hessische Löwe.
Die Kleineren hielten sich besser.
Am Gehege der putzigen Erdmännchen.

Blasmusik zur Wein- und Bierwanderung am 28. August 2021

Erster Auftritt nach langen 8 Monaten vor der Jahrhunderteiche zur Wein- und Bierwanderung.

Quasi als „Kerb“-Ersatz luden die vier Ortsvereine (FFw, Gesangverein, Musikverein und TSV) am „Kerb-Samstag“ zu einer Wein- und Bier-Wanderung quer durch Dorn-Assenheim zu vier verschiedenen Treffpunkten ein. Abschluss war gegen Abend für alle die „Schulbrücke“ vor der Kirche.

Wir vom Musikverein „Harmonie“ hatten uns den Platz vor der Jahrhunderteiche ausgesucht. Dort boten wir den Wanderern die bestellte Verpflegung, verschiedene Getränke und vor allem unsere Blasmusik an. Mit dem Wetter hatten wir Glück. Die Sonne lies sich zwar wenig blicken, aber erst kurz vor Ende der Veranstaltung um 22 Uhr fing es an zu regnen. Uns Musikern hat es sehr sehr viel Spaß gemacht, wieder vor Gästen zu spielen. Kurz nach 21 Uhr haben wir, nach fast 4 Stunden, die letzten Stücke gespielt.