Generalversammlung am 9. März 2024

„Wieder an ein Jugendorchester denken“

Mitgliederversammlung: Helmut Weitz erster Ehrenvorsitzender des Musikverein Harmonie Dorn-Assenheim

Reichelsheim (hh). „Für Helmut war die Jugendausbildung und damit der Fortbestand des Vereins der Antrieb für sein enormes Engagement“, packt Harmonie-Vorsitzender Andreas Schmidt seine Laudatio in griffige Worte. Gemeint war Helmut Weitz, der bis vor zwei Jahren den Verein genau 51 Jahre führte. Trotz vieler Superlative, die ihn seit seinem Wechsel in die zweite Reihe begleiteten, war noch Platz für eine außergewöhnliche Ehrung: die einstimmige Wahl der Mitgliederversammlung zum bisher einzigen Ehrenvorsitzenden des Musikverein Harmonie.

Schmidt, der Dirigent bleibt, baut auf ein harmonisches Vereinsleben. Das Platzkonzert auf der Landesgartenschau in Fulda am Tag der Musik „war nicht nur ein großer Erfolg, sondern auch eine lang geplante gemeinsame Aktivität von Musikern und fördernden Mitgliedern. Beim musikalischen Frühschoppen und dem Adventskonzert hingegen nutzte der Nachwuchs die Chance, gemeinsam mit dem Stammorchester vor Publikum aufzutreten. Die hohe Motivation im Verein verdeutlichte der Vorsitzende am Beispiel der Kirmes. „Gepaart mit frischen musikalischen Impulsen und dem Einsatz unserer engagierten Mitglieder war die Veranstaltung wirtschaftlich wie atmosphärisch ein voller Erfolg.“

„Jetzt können wir wieder an eine Bläserklasse denken“, skizzierten Schmidt und Jugendleiterin Jeanette Winkler unisono eine positive Nachwuchsarbeit. Und Winkler ergänzt: „Wir haben derzeit 24 Kinder, die sich für ein musikalisches Hobby entschieden.“ Allein 14 hiervon sind auf Neuanmeldungen für die im März gestarteten Blockflötenkurse zurückzuführen. Diese sind die Basis für das Erlernen eines Musikinstruments, während die Bläserklasse perspektivisch auf ein Jugendorchester abzielt. Für den Harmonie-Chef ergibt sich wenig Spielraum. „Wir müssen das schaffen.“ Voraussetzung seien allerdings genügend Ausbilder vor Ort. Die Hälfte der zehn Jungen und Mädchen, die bereits ein Instrument erlernen möchten „warten derzeit auf ihren Coach.“ Dass Helmut Weitz alle Blockflötenkurse leitet und dazu noch drei Kinder am Instrument betreut, verdeutlicht das Defizit nur noch mehr: Es fehlen geeignete Ausbilder. Denkbar sei daher auch eine Kooperation mit der Musikschule.

„Wir sind musikalisch auf einem guten Niveau“, lobte Schmidt sein Stammorchester. Dessen Musik soll ein breites Altersspektrum ansprechen, zog er erneut eine Parallele zur Nachwuchswerbung: „Man gewinnt die Jugend auch, wenn den Eltern die Musik gefällt.“ Im Notizblock des Dirigenten standen 38 Übungsstunden und 13 Auftritte. Neben dem Platzkonzert in Fulda blickte er auf das Schlosspark-Konzert in Laubach: „Die Musik war gut, die Stimmung war gut, die Bewirtung war gut, was wollen wir mehr?“ Auch die 75 %-Rekordmarke bei den Übungsstundenbesuchen der Aktiven hatte er nicht vergessen. Die Jahresbesten durften sich dann auch über Geschenke freuen.

Jugendleiterin Winkler verwies auf die gemeinsamen Auftritte mit dem Stammorchester. „Das machte die Kleinen so stolz, dass sie das ganze Konzert über bei uns, also den „Großen“ sitzen wollten.“ Ziel aller Aktivitäten sei es, „die verschiedenen Altersklassen zusammen zu führen, um sich gegenseitig kennen zu lernen. Bereits 2023 fand unter dieser Prämisse eine Halloween-Nacht statt, weitere Mottopartys und Ausflüge sollen folgen.

Geht es nach Dietmar Mittig, wird 2024 ein Instrument die Bühne erobern, das nur wenige mit Kindern in Verbindung bringen. Denn 2024 ist das Jahr der Tuba und damit viel Zeit, den wohlklingenden Tieftöner einem breiteren Publikum vorzustellen.

Impulsgeber, Ausbilder, Organisator – und das Über 50 Jahre lang: Harmonie-Chef Andreas Schmidt beglückwünscht seinen Vorgänger und neuen Ehrenvorsitzenden Helmut Weitz

Glückwünsche und Geschenke gab es auch für die besten Übungsstundenteilnehmer v.l. Thorsten Lemler, Nele Becker, Andreas Schmidt, Jeanette Winkler und Helmut Weitz. Es fehlt Michael Dönges.

Musik 2024

Nothing Gonna                                https://www.youtube.com/watch?v=SWY4iDcxGIQ

Hey Jude                            https://www.youtube.com/watch?v=7Shxdp2mmyk

Mens Sana in Corpore Sano       https://www.youtube.com/watch?v=rBth2cHmbms

80-er KultTour                  https://www.youtube.com/watch?v=Vgetm3i723I

The Wellerman Comes https://www.youtube.com/watch?v=51L3qb0yvP4                     

Paul-Polka                          https://www.youtube.com/watch?v=-TTt5bMEf08

Hallo kleine Maus           https://www.youtube.com/watch?v=dwH7RPaNEUw

Grease                                https://www.youtube.com/watch?v=QSIYyPKYBVc

Tom Jones in Concert    https://www.youtube.com/watch?v=r3d9qJEROe8

Mancini                               https://www.youtube.com/watch?v=hhVcCKBh_AA

Lord of the Dance           https://www.youtube.com/watch?v=0feHKqW_OiQ

Link zu den MP3-Dateien der obigen Lieder

Generalversammlung am 24. März 2023

Bericht von der Generalversammlung 2023 – Bericht von Holger Hachenburger

Stabwechsel nach 51 Jahren

Wahlen beim Musikverein Harmonie Dorn-Assenheim: Andreas Schmidt neuer Vorsitzender

Reichelsheim (hh). Zeitenwende beim Musikverein Harmonie: Nach 51 Jahren als Vorsitzender übergibt Helmut Weitz den Stab an Andreas Schmidt. Der seitherige Vize und Dirigent kann dabei nach der Hauptversammlung auf ein deutlich verjüngstes und weiblicheres Team   bauen. Marius Münch rückt vom Jugendleiter auf die Stellvertreterposition, Jeanette Winkler übernimmt dafür die Verantwortung für den Nachwuchs. Neu im Amt sind Schriftführerin Stefanie Weitz und Rechnerin Kerstin Winter. Helmut Weitz bleibt dem Vorstand als Beisitzer erhalten, der durch Berthold Schäfer und Miriam Guckelsberger komplettiert wird.

Danach wurden exakt 115 Jahre Vorstandsarbeit verabschiedet, denn mit Alfred Schiel und Armin Winkler schieden zwei weitere langjährige Säulen des Vereins aus. Schiel brachte sich 51 Jahre lang als Beisitzer, Schriftführer und zuletzt als Rechner ein, Winkler war seit 2014 Schriftführer. Für beide gab es Geschenke mit Bezug zu ihren Hobbys. Hier der Eishockey-Freund Schiel, der kein Spiel des EC Bad Nauheim verpasst, dort der Apfelwein-Liebhaber Winkler.

Ein dickes Lob für Weitz kam virtuell. Norbert Faust, Harmonie-Dirigent in den Neunzigern schrieb im Netz: “Das ist eine phantastische Leistung! Helmut ist für uns MusikerInnen ein grosses Vorbild!“ Nachfolger Schmidt packte Geschenke “für mehr Zeit zu Hause“ aus. Einen Kursgutschein für den angehenden Hobbykoch und Pflanzen für die Botanik des passionierten Gärtners. Und der antwortete mit einem Augenzwinkern, wie sich denn der Verein für sein immenses Engagement revanchieren könne: “Ihr kommt dann zum Umgraben.“

Seinen letzten Bericht schloss Weitz mit einem Streifzug durch ein halbes Jahrhundert. Dabei stellte er immer wieder die Jugendarbeit in den Fokus und das 100-jährige Jubiläumsfest 1988 als Highlight. “Ein Verein ist ein filigranes Bauwerk, bei dem man stets alles tun muss, damit nicht einzelne Säulen wegbrechen“ summierte er seine Erfahrungen und ermunterte die neue Mannschaft: “Habt Geduld, alle Dinge sind erst schwierig bevor sie leichter werden.“

“Wir sind ein kleiner, aber feiner Verein mit einem beneidenswerten Zusammenhalt“, begann Schmidt seinen Jahresrückblick. Beim Neustart im März waren alle 23 Musiker wieder dabei. Diese Kontinuität ermöglichte vier eigene Veranstaltungen bei insgesamt 18 Auftritten. Beim musikalischen Frühschoppen traten Stammorchester und Nachwuchs auf. “Der Spaß aller am musizieren kombiniert mit dem Applaus des Publikums für deren Musikauswahl waren einmal mehr beste Werbung in eigener Sache“, freute sich der Dirigent und fügte hinzu: “Stilistisch sauber mit brillanten Solisten inklusive.“ Auch Unterhaltungsmusik könne das Publikum mit qualitativ hochwertigen Stücken begeistern. Zudem kam das Adventskonzert gut an. 

Jugendleiter Marius Münch berichtete von drei Blockflötengruppen mit einem weiteren Kurs in Planung. Die Jugendgruppe habe die Pandemie-Zeit nicht überstanden, doch bei aktuell zehn Schülern könnte der Neustart gelingen. Zuversicht verbreite ein scheinbar unspektakuläres Ereignis. Kürzlich hatte der Verein Kinder und Jugendliche eingeladen, Instrumente auszuprobieren. Die Resonanz war erfreulich positiv, die Rückmeldungen für die angebotenen Module wie Blockflötenkurse oder die Ausbildung am Instrument ebenso. Münch hierzu: “Applaus bei Auftritten und Geselligkeit bei Ausflügen gibt es gratis dazu.“

Nach Geschenken für die aktivsten Teilnehmer der 38 Übungsstunden, Dietmar Mittig, Reinhard Weitz, Thorsten Lemler und Jeanette Winkler, gab Schmidt noch einen Einblick in den Terminplaner: 13. Mai Vereinsausflug mit Platzkonzert auf der Landesgartenschau in Fulda, 10. Juni Musikalischer Frühschoppen, 7. Oktober Herbstkonzert und am 17. Dezember das Adventskonzert.

Die Vorstandsmitglieder: Kerstin Winter (Kassierin), Stefanie Weitz (Schriftführerin), Helmut Weitz (Beisitzer), Miriam Guckelsberger (Beisitzerin), Marius Münch (2. Vorsitzender), Jeanette Winkler (Jugendleiterin), Berthold Schäfer (Beisitzer) und Andreas Schmidt (1. Vorsitzender und Dirigent)
Die Vorstandsmitglieder Armin Winkler und Alfred Schiel sind ausgeschieden. Eingerahmt von Helmut Weitz und Andreas Schmidt.
Sie haben die meisten Übungsstunden im letzten Jahr 2022 am meisten besucht: Jeanette Winkler, Thorsten Lemler, Reinhard Weitz und Dietmar Mittig (v.r.)