Schlagwort-Archive: Konzert

Abend der Blasmusik – 1200 Jahre Reichelsheim

Herzliche Einladung!

Am 4. November ab 19:30 Uhr laden die drei Musikvereine in der Stadt Reichelsheim herzlich zu einem Gemeinschaftskonzert ein! Anlass ist der besondere Geburtstag: 1200 Jahre Reichelsheim.

Das Konzert ist in der Sport- und Festhalle Dorn-Assenheim. Anstatt einem Eintrittsgeld bitten wir um Spenden. Der Spendenerlös wird noch am gleichen Abend an die Sozialstation Mittlere Wetterau übergeben.

Wir, die Musikerinnen und Musiker vom Musikverein Reichelsheim (Leitung Wernfried Meiß), dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Blofeld (Leitung Alexander Gröb) und dem Musikverein „Harmonie“ Dorn-Assenheim (Leitung Andreas Schmidt) spielen für unsere Zuhörer eine bunte Palette bekannter Märsche, Polkas, Walzer, Evergreens, Schlager und Filmmelodien. Zum Abschluss des Konzertes spielen alle Musiker gemeinsam noch einige Zugaben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Plakat_Jubiläum

Adventskonzert von Concordia und Harmonie

Sechs Nüsse für Aschenbrödel

Adventskonzert von Concordia und Harmonie in der Pfarrkirche St. Maria Magdalena

Quelle: http://www.holger-and-more.de/adventskonzert10122016.html

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) „Das war Weihnachtszauber in allen Tonlagen“, lobte ein Konzertbesucher. Mit ihrer Literaturauswahl gelang es dem Gesangverein Concordia und dem Musikverein Harmonie einmal mehr, das Publikum in St. Maria Magdalena zu verwöhnen. Dabei paarten die Akteure festliche Chor- und Instrumentalmusik mit temperamentvollen Arrangements zu einem bunten Mosaik. Jede Region pflegt eigene Traditionen, jede Zeit seine eigene Stilrichtung und so erklang im Kirchenschiff der Wunsch nach Frohen Weihnachten mal poppig alpenländisch oder als spanisch-sprachiges Hirtenlied aus der Andenregion. Dabei waren auch der Kinderchor mit Yvonne Adelmann und das Jugendorchester unter Leitung von Lisa Bodem. Mit einem Suitenzyklus in vier Sätzen aus der Barockzeit und freudigen Joy to the world zeigte sie, wie auch mit kleiner Besetzung großartige Musik zu machen ist.

Mit einem harmonischen Zusammenspiel und viel Feingefühl überraschte die Concordia. Ob A-Capella oder Klavierbegleitung, die Sänger arbeiteten die Dynamik der Stücke präzise heraus und erwiesen sich auch in der modernen Chorliteratur stilsicher. Bereits beim Weihnachtsstern war die besondere Atmosphäre der Heiligen Nacht spürbar. Dazu passte das Hoffnung versprühende „Nacht von Bethlehem“ oder die tschechische Weise Einsam ist der Weg, ein rhythmisches Wechselspiel zwischen Chor und Solo-Trompeter Andreas Schmidt. Zwei Monate investierte die Concordia, um mit A Weihnacht wie‘s früher war den Sound der Schürzenjäger zu mimen. „Das mögen meine Sänger“ ergänzt Dirigent Tobias Lipka, der den Satz selbst arrangierte. Die Originale aus dem Zillertal mischen das im Studio mit unzähligen Stimmen ab, „das können wir ganz ohne Technik.“

„Dies ist ein konzertant ausgearbeiteter Satz und kein vierstimmiges Choralheftchen, was du auf der Zeil spielen würdest“, scherzte Harmonie Dirigent Sascha Mistetzki über eine von Kesselpauke verfeinerten Version von Es ist ein Ros entsprungen. Als Kontrast war dann auch der Santa Claus in einer peppigen Variante mit viel Swing gern gesehener Gast im Kirchenschiff. Dessen außerordentliche Akustik rief bei der sinnlichen Cantique Gänsehautatmosphäre hervor. Den Klarinetten gelang es, die Orgel- und Choralmusik des Stücks authentisch zu vermitteln. „Lassen sie ihre Phantasie spielen und fahren sie im glitzerndem Schnee mit schaubenden Rössern und Glöckchengeläut“, forderte die Harmonie nun das Publikum zu einer alpenländischen Schlittenfahrt auf. Das durfte bei Disneys The Beauty and the Beast gleich weiterträumen. Klassisch getragen mit bunten Klangfarben interpretierten die Musiker das Melodiemotiv der Liebesgeschichte mit schönen Soli von Flöten und Saxophon.

Nun stand der Heilige Abend gleich doppelt vor der Tür. Erst arbeitete die Concordia die unterschiedlichen Klangcharaktere beim Weihnachtsklassiker Drei Nüsse für Aschenbrödel präzise heraus, dann legt die Harmonie quasi noch drei Nüsse mit der Instrumentalversion drauf und trabte im 6/8tel Takt durch die weißen Landschaften dieser Filmmusik. „Schuhe können ein Leben verändern,“ sagt Mistetzki und fügt hinzu:„Musik auch.“