Haxenessen und Blasmusik

Wie Kirmes, nur schöner

Premiere: Gute Stimmung bei Blasmusik und Haxenessen auf dem Kirchplatz

„Das ist hier heute wie Kirmes, sogar einen Tick schöner“ schwärmt ein Gast bereits zur Mittagszeit von einer kleinen Premiere. Erstmals hatte der Musikverein zum Haxenessen auf dem Kirchplatz eingeladen und so das Resumee von Vereinschef Helmut Weitz mit seinem Konzept in Punkto Zuspruch und Atmosphäre auch voll ins Schwarze getroffen. Denn neben knusprigem Gebrutzelten war traditionelle Blasmusik der Grant für eine gelungene Veranstaltung.

Die Musiker aus Reichelheim zauberten dabei eine gemütliche Stimmung wie sie es am besten können. Nämlich mit böhmischen und egerländer Rhythmen. Und Dirigent Wernfried Meiß, dem zuweil der Ruf als Ernst Mosch aus Reichelsheim vorauseilt, würzte den Auftritt mit mancher Prise Humor. Mit seinen Entertainerqualitäten sang und pfiff zu den Klängen seiner Musiker und schlug so den Bogen zum Publikum. Dies bedankte sich mit lautem Mitklatschen für einen ausgelassenen Frühschoppen, der je nach Gusto zum nachmittäglichen Dämmerschoppen umfunktioniert wurde.

Dass es den Gästen an nichts fehlte war auch das Resultat von jeder Menge Extraaufwand und Organisation. Seit 6 Uhr morgens stellte das Team um Weitz und Harmonie-Dirigent Andreas Schmidt Zapfwagen, Grillstation und schattenspendende Zelte auf. Eine Abwägungssache, wie Weitz zugab. Eine Hallenveranstaltung wie im Vorjahr sei weniger aufwändig, „bei strahlendem Sonnenschein wollen die Leute aber lieber im Freien feiern.“

„Wir sehen uns am 4. November wieder“, weckten Weitz und Meiß zum Schluss Apppetit auf mehr. Dann stehen in der Sport- und Festhalle alle Reichelsheimer Musikvereine auf der Bühne. Bei einem Abend der Blasmusik zum 1200-jährigen Jubiläum der Kernstadt.

Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Reichelsheim unter Leitung von Wernfried Meiß