Jugendmusiktag 19.11.16

Schnuppernachmittag des Musikvereins Harmonie mit Nachwuchs-Auftritten

Quelle: http://holger-and-more.com/1_41_Blockflotenunterricht-beginnt-Januar.html

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) „Wir wollten Werbung für die Nachwuchsarbeit machen, das ist uns nur teilweise gelungen“, zog Harmonie-Vorsitzender Helmut Weitz ein durchwachsenes Fazit des Jugendmusiktags. Unter dem Motto „Hören, probieren, informieren“ fanden dennoch einige neue Gesichter den Weg zum Schnuppern ins Pfarrheim, „obwohl wir eigentlich vor Ort ein viel größeres Potential haben.“

Immerhin könne im Januar ein neuer Blockflötenkurs begonnen werden, der an Kinder zwischen 6 und 9 Jahren gerichtet und die Basis des dreistufigen Konzepts der „Harmonie“-Nachwuchsförderung ist. Es folgen die Einzelausbildung am Instrument, aber auch Gemeinschaftsunterricht, „um den Spaß am Musizieren“ zu steigern. Ziel nach zwei weiteren Jahren ist dann die Aufnahme ins Jugendorchester.

Dieses Konzept ließ der Verein dann auch mit zahlreichen Auftritten lebendig werden. Zunächst legte Jugenddirigentin Lisa Bodem mit Rock, Pop und Country gleich richtig los und interpretierte Musik in modernen Variationen von Deep Purple bis Roger Miller. Selbst die Beatles schafften es auf die Bühne. Mit spielerischer Leichtigkeit begleiteten die Jungen und Mädchen bei I wan‘t to hold your Hand die Solostimmen mit ihren Rhythmusinstrumenten.

Auch die Mädchen der von Weitz betreuten Klarinetten- Block- und Querflötengruppen meisterten ihre Parts mit Bravour, ließen sich von Pumuckl bis Kalinka inspirieren und zeigten sich dem Publikum mit einer Prise Humor: Bei den drei Chinesen mit dem Kontrabass setzten sich die Kleinen Chinesenhüte auf. Da schnappten sich die Kinder im Saal die verbliebenen Hüte und machten kräftig mit.

Später probierten sie nach Herzenslust Instrumente aus, beliebt waren Trompete und Klarinette. Manches Instrument schien größer als die jungen Akteure selbst, sogar Tuba und Kesselpauken wurden unter die Lupe genommen. Und am Schlagzeug galt es mit Händen und Füßen unabhängig voneinander Schläge auszuführen. „Wir achten darauf, dass das Lernen am Instrument bezahlbar ist“, so Weitz abschließend, „dann können die Kinder in Ruhe entscheiden, was Spaß macht und was nicht“.

p1030345_bildgroesse-aendern p1030350_bildgroesse-aendern p1030353_bildgroesse-aendern